Schiefenkorrektur - TiCaro

Direkt zum Seiteninhalt
Gymnastisches Longieren (Schiefenkorrektur)

Die korrekte und sinnvolle Arbeit des Pferdes an der Longe, geht weit über ein "das Pferd im Kreis laufen lassen" hinaus. Man muss sich klar machen, dass das Longieren eine besondere Herausforderung für die Balance des Pferdes ist und falsch ausgeführt eine enorme Belastung für den Bewegungsapparat des Pferdes darstellt.

Wird ein Pferd an der Longe vom Menschen nicht effektiv unterstützt, wird es sich nach außen stellen und auf die innere Schulter fallen. Dadurch kippt der ganze Pferdekörper in eine mehr oder weniger starke Schräglage und das Pferd ähnelt einem Motorrad in der Kurve. Der Schwerpunkt liegt deutlich auf der inneren Schulter. Eine ungleichmäßige Belastung von Bändern, Sehnen und Knochen ist die Folge und der gymnastische Effekt des Longierens geht gegen Null.

Bubi zu Beginn der Schiefenkorrektur
                    
Die Schräglage ist offensichtlich. Das rechte Hinterbein schwingt nicht gerade nach vorne, sondern seitlich vom Schwerpunkt weg.
Das stützende Vorderbein wird vor allem auf der Außenseite enorm belastet.





Durch die Schräglage und hierbei entstehende Scherkraft sieht man deutlichdas nach äußen driftende Hinterbein. Allzuoft entstehen hierbei Kniebandprobleme und durch die Last auf dem händigen Forderbein Arthrose




Bubi nach ca. 4 Wochen Schiefenkorrektur

Die Schräglage hat sich wesentlich verbessert, das rechte Hinterbein beginnt mehr gerade zu treten, da die Hinterhand mehr Last aufnimmt




Da die Schräglage und Scherkraft nicht mehr so enorm sind, beginnt er sich mehr im Gleichgewicht zu tragen, den Rücken aufzuwölben und den Kopf immer mehr mit seinem Körper in Balance zu tragen.




Beim gymnastischen Longieren möchte ich dem Pferd vermitteln, wie es sich gesund auf einem Kreisbogen bewegen kann, ohne dass die oben geschilderten negativen Faktoren auftreten. Nur dann ist es dem Pferd möglich, seinen Körper gleichmäßig zu belasten, mit abgesenktem Becken, mehr Kraft auf der Hinterhand zu entwickeln und so die Vorhand zu entlasten.
Dieses Training ist ein wichtiger Beitrag dazu, die Schiefe des Pferdes - diese wird an der Longe besonders deutlich - zu korrigieren, ihm zu mentaler Entspannung zu verhelfen, Arthrose, Kniebandproblemen und Kissing Spines vorzubeugen und ihm ohne den Einsatz von Hilfszügeln eine gesunde Haltung zu vermitteln.

Zu dieser anfänglichen Arbeit, wird dann die Balance im Sattel weiterentwickelt, denn es sollte stehts unser Wille sein, in Harmonie und feinen Hilfen ein gesundes Pferd zu reiten.



Zurück zum Seiteninhalt